Was ist GisInfoService?

GisInfoService ist das Online-Geoinformationssystem der deutschen Rohstoffverbände für die Unternehmen der Steine- und Erden Industrie. Es wurde 2006 ins Leben gerufen, um möglichst vielen Unternehmen öffentlich verfügbare und relevante Geodaten für Informations- und Planungszwecke zur Verfügung zu stellen. Getragen und gefördert wird die Umsetzung von GisInfoService durch die Landesverbände der Rohstoffindustrie in Zusammenarbeit mit der Steine und Erden Service Gesellschaft SES GmbH.

GisInfoService ist die Umsetzung des Leitprojektes „GeoRohstoff“ der im Jahr 2004 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gegründeten Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW-Kommission). Auch wenn die GIW-Kommission nach 12-jährigem Bestehen Ende 2016 aufgelöst wurde, ist es immer noch Anliegen des BMWi, die Geodateninfrastruktur in Deutschland (GDI-DE) aufzubauen, damit staatliche Geodaten der Wirtschaft verlässlich, einheitlich und sicher bereitgestellt werden können.

Zugriff auf Geoinformationen

Gerade für die Rohstoffwirtschaft hat der Zugriff auf Geoinformationen eine besondere Bedeutung. Nicht nur bei der betrieblichen Rohstoffsicherung sehen sich die Unternehmen mit zahlreichen konkurrierenden Raumnutzungsansprüchen konfrontiert. GisInfoService nutzt die Geodateninfrastruktur und ermöglicht die Darstellung und Auswertung von Geodaten unterschiedlicher Themengebiete. So können z. B. aktuelle Luftbilder mit Katasterkarten, Raumplanungsdaten, Biotopen, Natura2000-Gebieten, Wasserschutzgebieten und Rohstoffvorkommen überlagert werden.

Je nach zugehörigem Landesverband sind diese Daten im Umkreis von 2 – 100 km um einen Werksstandort sichtbar. Den sichtbaren Radius legt jeder Verband durch Mitgliederbeschluss fest. Die Verbände können auch zusätzliche relevante Informationen für ihre Mitglieder einstellen.

Ergänzend bietet das Grundstücksmodul von GisInfoService ein komfortables Werkzeug, um eigene betriebliche Daten (Abbau- und Rekultivierungspläne, Vermessungs- und Grundstücksdaten) mit öffentlichen Daten zu kombinieren. Durch die Verknüpfung eines Flurstückes mit verschiedenen Datensätzen (Daten zu Pacht, Genehmigungen, Kauf, Belastungen etc.) ergibt sich die Möglichkeit einer übersichtlichen und individuellen Grundstücksverwaltung.

GisInfoService kann mit seinen verschiedenen Varianten seine Nutzer bei fundierten unternehmerischen Analysen und Planungen wesentlich unterstützen.

Die Vorteile im Überblick

  • Aktuelle und schnell Informationen über Anforderungen des Umwelt- und Naturschutzes sowie der Raumplanung
  • Dauerhafte Planung der Betriebsentwicklung wird erleichtert
  • Für die Nutzung ist keine spezielle Software erforderlich
  • Kombination mit betriebseigenen Daten in den Erweiterungsvarianten möglich (PLUS oder SERVER, GRUNDSTÜCKSMODUL, MASSNAHMENMODUL, DIGITALISIERMODUL)

Rohstoffkarte von Deutschland (BSK1000 der BGR) und konkurrierende Raumnutzungen. Die Idee zu dieser Kartendarstellung entstand im GIW-Leitprojekt  „GeoRohstoff“

Folgende wesentliche Kartenfunktionen stehen den Nutzern zur Verfügung:

  • Messen von Flächen und Strecken
  • Koordinaten auslesen
  • Flurstücke suchen (nicht in allen Bundesländern verfügbar)
  • Zeichenfunktion mit integrierter Messung
  • Ortssuche
  • Kartendruck als PDF bis DIN A2 oder als georeferenzierte Bilddatei für die Nutzung mit GPS-Geräten und GPS-fähigen Smartphones

GisInfoService ist eine Web basierte GIS-Anwendung und baut auf OGC Standards (Open Geospatial Consortium) und Open Source Software auf. Aus unterschiedlichen Datenquellen (Webservern) der öffentlichen Verwaltung werden Geodaten per Webservice in der Anwenderoberfläche nach Nutzeranforderung online aktuell zusammengestellt. Die Pflege, Aktualisierung und Verantwortung für die Geodaten liegt somit bei den jeweils zuständigen Bereitstellern.

Folgende Komponenten kommen zu Einsatz:

  • Mapbender
  • PostgreSQL
  • PostGIS
  • MapServer
  • GeoServer

GisInfoService ist nutzbar mit den gängigen Internetbrowsern wie beispielsweise Mozilla Firefox, Google Chrome und Microsoft Internet Explorer (IE) ab Version 9. Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen die jeweils aktuellste Version. Bitte aktivieren Sie Javascript und akzeptieren Sie Cockies von Direktanbietern.

 Die Zeichenfunktion wird vom IE erst ab Version 10 unterstützt.